a Project by ModernTimesMedia

 

my-story.com

Der Tod und der alte Mann!

zurück zur Übersicht

Der Tod kommt zum alten Mann und sagt zu ihm: "Komm mit mir, mein altes Kind!"

"Waas, wer bist du den, dass du so mit mir sprichst?" Fragt der alte Mann.

IIICH?? Ich bin der Tod und unter seinem schwarzen Umhang zeigt sich blitzend, drohend die Sensenklinge.

Der alte Mann erschrickt und sagt: "Es ist nicht nett von dir, das du so einfach vorbei kommst, du schickst mir keinen Brief, auch keine Karte und machtest mich auf dein kommen nicht aufmerksam!

"Waaas, habe dich nicht aufmerksam gemacht?" Sag das nicht, du altes Kind! Als du die dreißig Jahre hast erreicht, legte ich dir unbemerkt Falten in dein Gesicht, ab deinem vierzigsten Lebensjahr, hatte ich dir Farben genug gesendet um dir dein Alter zu zeigen, ich färbte deine Haare grau und danach auf weiß!

Gelebt hattest du auch hervorragend, hast ausgezeichnet gut gegessen und getrunken, ich prostete bereits einigemale mit dir, sogar gelacht und geweint hatte ich manchmal mit dir und dabei ließ ich dir schön langsam die Zähne ausfallen, all das hat schon bedeutet es ist nicht mehr lange bis ich kommen werde!

Also, sage nicht mein altes Kind, ich hätte auf mein kommen, dich nicht aufmerksam gemacht!

Als du dann die siebzig Jahre hast erreicht, saß ich schon unbemerkt auf deiner Schulter, gebückt mit schweren schritten hast du mich spazieren getragen, dein Atmen ging schwerer, deine Bewegungen wurden langsamer, nun das hatte schon bedeutet, das ich sehr bald hier sein werde!

Also sage nicht mein altes Kind, das ich mich nicht angekündigt habe und zieh dich jetzt schnell an und komm mit mir in dein Grab!

Sign up

oder einloggen, um alle Features zu nutzen.

Kommentare

  • Das Glück, verschieden zu sein
    Es waren einmal zwei Kinder. Und so wie es bei Kindern eben ist, waren sie sich zwar vom Äußeren ähnlich, aber im Inneren waren sie total verschieden.
  • Märchenhaftes im Wald
    Es war einmal an einem Morgen im Wald. Viele große Tannenbäume mit grünen Wiesen, etlichen Sträuchern und mit viel Laub und Tannenzapfen auf dem Waldboden.
  • Marie und ihr Großvater
    „Lieber Gott! Bin mir sicher, dass du mich kennst, ich bin es, die Maria von der Familie Berger....

Spread the Word

Bookmark and Share

 

... kein Login mehr möglich!
    Mehr Info siehe Startseite in schwarzer Box.