a Project by ModernTimesMedia

 

my-story.com

Seide auf der Haut

zurück zur Übersicht

Sie steht auf dem Balkon des Hotels und blickt verträumt auf die Lichter der Stadt. Unter ihr glitzert und glimmert das schnurgerade Band der Avenue, umgeben von einem Geflecht kleinerer, weniger erleuchteter Straßen. Bunte Leuchtreklamen flirren an den Fassaden der prachtvollen alten Häuser. Das alles kommt ihr sehr romantisch vor. Hier oben weht ein angenehmer Wind. Sie öffnet ihren seidenen Mantel, lässt sich von der warmen Brise umschmeicheln.

Sie hebt die Flasche an. Ja, für ein Glas ist noch genug Champagner vorhanden. Vorsichtig schüttet sie die perlende Köstlichkeit in den Kelch. Der Augenblick scheint ihr perfekt, doch es fehlt noch etwas. Genussvoll zündet sie sich eine Zigarette an, atmet den Rauch ein, denkt an die letzten Tage.

Das Geld war ihr schneller ausgegangen, als sie es gedacht hatte. Doch das war egal, sie hatte alles gehabt, das ganze Programm.

Einen traumhaften Flug in die Stadt der Liebe. Ihr Premiere in der First Class: eine Einzelkabine mit Ledersitzen und Edelholzvertäfelung, dazu ein Service vom Feinsten. Der Flug hätte von ihr aus ewig dauern können. In Paris ließ sie sich in einem Taxi zum Place de la Concorde fahren, denn sie hatte eine Suite im Hotel de Crillon gebucht. Sie ließ sich Austern auf’s Zimmer servieren, natürlich mit Champagner. Nach diesem Genuss zündete sie sich eine Zigarette an. Die erste seit Jahren, aber was wäre Paris ohne Gauloises. Später machte sie einen kleinen Einkaufsbummel durch das Kaufhaus Galeries Lafayette, hier erstand sie zum ersten Mal in ihrem Leben hauchzarte Seidenwäsche, einen seidenen Morgenmantel. Sie ließ den Stoff durch ihre Finger gleiten, schloss die Augen, genoss das Gefühl von kühler Glätte und anschmiegsamer Sinnlichkeit. Zurück im Hotel nahm sie ein ausgiebiges Bad. Anschließend ließ sie sich verwöhnen: Massage, Maniküre, Pediküre, eine Gesichtsbehandlung mit anschließender Kosmetik und ein neuer Haarschnitt. Ihr letztes Geld ging für das üppige Trinkgeld drauf, doch das war es ihr wert. Jetzt konnte es geschehen.

Die Zigarette ist zu Ende geraucht, sie drückt sie auf der Brüstung aus. Noch ein letzter Schluck Champagner, dann ist der richtige Augenblick gekommen.

„Maximal ein halbes Jahr“, murmelt sie. Diese Entscheidung wird sie nicht hinnehmen, wird nicht vor sich hin siechen, zu schwach sein, um den letzten Schritt zu machen.

Die Seide umschmeichelt sie zärtlich, sanft, während sie über die Brüstung kippt.

Sign up

oder einloggen, um alle Features zu nutzen.

Kommentare

  • Kindheitserinnerung
    Sind unsere alten Eltern nicht manchmal lästig. Sie fordern und quengeln zuweilen wie kleine Kinder und man fragt sich allen ernstes: Wer ist hier Kind und wer ist Mutter?
  • Wohin die Reise geht
    Johannes möchte für ein Jahr nach Schottland, seine Eltern sind da ganz anderer Meinung. Dann findet seine Mutter einen lange vergessenen Koffer mit Erinnerungen...
  • Bin nicht mehr jung
    Nicht mehr jung, doch noch nicht alt. Frau fühlt sich irgendwie dazwischen...
  • Walburga
    Sie hat gedacht, die Liebe würde für immer halten, dann wird sie bitter enttäuscht, doch plötzlich sieht sie ganz klar, wie sie ihn für immer an sich binden kann. Er soll sie nie mehr vergessen!
  • Was tut er da nur?
    Es duftet nach Frühling und der liebeskranke Dackelrüde Murphy tröstet sich auf seine Weise. Das ist Emma den Dackelmädchen völlig unverständlich...
  • Lebensqualität
    Sie wollte eine Weltreise und landet auf einem Campingplatz im Harz. Doch eigentlich kommt es gar nicht darauf ankommt, WO man ist...
  • Fast perfekt
    Es sollte eine perfekte Nacht werden - doch sie wurde nur FAST perfekt
  • Ein kluges Tier?
    Mein Dackelmädchen ist nicht die Hellste - oder?
  • Leben
    "Manchmal gehst du mir auf die Nerven!" Das sagt sie so dahin, doch dann geschieht etwas schreckliches.
  • Die Ewigkeit für uns
    Wie immer besucht er sie zu ihrem Geburtstag, denn er kann sie nicht vergessen.
  • Gesundheitscheck
    Hartriegel erwacht von einem gewaltigen Grummeln in seinem Magen. Liegt das daran, dass seine Begleitrobottin ihn nervt oder sollte er endlich den fälligen Gesundheitscheck machen?
  • Frühlingskonzert - Beitrag zum Schreibwettbewerb "Frühlingserwachen"
    Von schönem Vogelgezwitscher und merkwürdigem Balzverhalten
  • Was ist das, Liebe?
    „Was ist das: Liebe, ein gemeinsames Leben?", fragt der kleine Prinz. „Wie geht das, was ihr Beziehung oder Partnerschaft nennt?"
  • Dackelliebe
    Murphy & Emma kuscheln immer in ihrem Korb, bis...
  • Die Schreibaufgabe
    "Schreiben Sie einen Liebesbrief."
  • Freiheit, die ich meine
    Er war männlich, verwegen und frei, bis...
  • Meine Schatzkiste
    Beitrag zum Wettbewerb: "Warum mein Leben so toll ist"
  • Nachtgedanken
    Beitrag zum Schreibwettbewerb: Warum ich glücklich bin
  • Zwischen uns
    Streit und Versöhnung sollten ganz nah bei einander sein.
  • Intensiv
    Beitrag zum Schreibwettbewerb "Glücklich"
  • Seide auf der Haut
    Einmal Luxus pur, das Gefühl von Seide auf nackter Haut erleben...
  • Nur ein Traum
    Die Sehnsucht lässt uns zuweilen vom Unmöglichen träumen.
  • Alles Öko - oder was . . .
    Mein Beitrag zum Schreibwettbewerb
  • Echte Kerle
    So sind sie . . .
  • Willst Du mich heiraten?
    Gedanken zu dem Artikel: "Wie fühlt sich Partnerschaft nach Jahren an."
  • Paris -danach
    Mein Mann und ich waren am 13.11. in Paris - wir haben einen Schutzengel gehabt. Dies ist sein Text dazu - ich bin im Moment noch nicht in der Lage etwas darüber zu schreiben ...
  • Kussvariationen
    Ein Gedicht über das Küssen ...
  • Aus Kindern werden Leute
    Sven will mit seiner Tochter ein Gespräch von Papi zu Lialein führen. Das ist mit einer 16jährigen nicht einfach...
  • Schlechte Hormone
    Was tun, wenn die Gynäkologin feststellt, dass frau schlechte Hormone hat???
  • Alles Gute zum Geburtstag, Papa
    Auch wenn die Eltern gegangen sind, haben sie immer einen Platz in unserem Herzen.
  • Ein Sandkorn
    Man nehme eine Hand voll Sand am Strand, betrachte ihn und jetzt ein einzelnes Sandkorn.
  • Wort für Wort
    Zeige mir, wie du sprichst, und ich sage dir, wer du bist.
  • Faceblock
    Anfangs war ich ein Fan. Dann fanden mich Freunde. Dann wurde ich Freund. Bis mir widerfuhr die Willkür der Betreiber. Schade darum. Vieles ging verloren im Netz. Nun bin ich hier.

Spread the Word

Bookmark and Share

 

... kein Login mehr möglich!
    Mehr Info siehe Startseite in schwarzer Box.