a Project by ModernTimesMedia

 

my-story.com

Sie hasste ihren Namen, bei dem man sofort an das Siegfriedlied und stämmige, goldgelockte Walküren, oder aber an grausige Hexen und den Blocksberg denken musste. Walburga, nein, dieser Name passte so überhaupt nicht zu ihr.

Sie faltete bedächtig den Brief zusammen, betrachtete seufzend ihr Spiegelbild und fuhr sich durch die kurzen schwarzen Locken. Bemerkte gleichgültig die fahle Gesichtsfarbe und die eingefallenen Wangen. Das spielte jetzt alles keine Rolle mehr.

Es war einmal anders gewesen. Früher hatte sie peinlich genau auf eine gepflegte Erscheinung geachtet. Wenn sie sich selbst auch nicht als besonders gut aussehend bezeichnet hätte, so wollte sie für ihn immer wie aus dem Ei gepellt aussehen. Achtete selbst beim Joggen auf ihr Äußeres, bekämpfte jedes Pfund, das sie scheinbar zu viel auf den Rippen hatte. Nun, wenigstens das war seit einiger Zeit kein Problem mehr. Seit er sie verlassen hatte, aß sie kaum noch, vergaß die Nahrungsaufnahme, kam vor lauter Grübeln einfach nicht dazu.

Wann hatte er angefangen, sich von ihr zu entfernen, sich für andere Frauen zu interessieren? Diese Frage stelle sie sich unentwegt, fand doch keine Lösung. Sie hatte nie etwas bemerkt, nichts bemerken wollen. Selbst als die Leute im Dorf zu tuscheln begannen und er immer öfter auch über Nacht unterwegs war „dieser Beruf bringt mich um, ich muss schon wieder weg“, hatte sie die Augen fest geschlossen gehalten. Vertraute ihm bedingungslos, verschwendete keinen Gedanken an eine mögliche Untreue.

Dann brach ihre Welt zusammen. Er kam mitten in der Nacht nach Hause, erklärte ihr unumwunden, dass er ausziehen würde, schon lange ein Verhältnis mit einer Anderen hätte. Walburga bat ihn, sich diesen Schritt zu überlegen, bettelte, machte sich klein. Doch er ließ sich nicht erweichen, wurde kalt wie Eis, packte ein paar Kleidungsstücke zusammen und verließ das Haus. Ein paar Tage später klingelte er, verlegen lächelnd, an der Haustür. „Ich möchte den Rest meiner Sachen abholen. Du kannst das Haus behalten, ich will nur meine Freiheit.“ Wieder bettelte sie. „Bitte überleg‘ es dir noch einmal. Ich liebe dich und ich tue alles, damit du bleibst.“

Jetzt wurde sein Lächeln mitleidig. „Ach, Walburga, als ob ich mir’s nicht gründlich überlegt hätte. Bitte mach es mir nicht so schwer und vor allem, hör auf, dich wie ein Kind zu verhalten.“ Dann war er gegangen, schloss sorgfältig die Tür hinter sich, doch ihr kam es vor, als ob er das Haus mit einem Donnerhall verlassen hätte.

Zurück blieben Stille, Einsamkeit, Verletztheit. Ihre Gedanken drehten sich im Kreis; was hatte sie nur falsch gemacht? Es musste an ihr liegen, denn er war ja der perfekte Partner.

In der Folgezeit wagte sie sich kaum noch aus dem Haus, konnte das hämische Getuschel und die mitleidigen Blicke nicht ertragen. Spürte all das Gerede hinter ihrem Rücken fast körperlich, so als würde sie an einer unheilbaren Krankheit leiden. Lepra, ja - so hatten sich wohl damals die Leprakranken gefühlt, die sich verstecken mussten, um nicht den Unwillen ihrer Mitmenschen zu erregen.

Sie ging mechanisch ihrer Arbeit nach, tat, was zu tun war, doch starb sie innerlich immer mehr ab, fühlte sich wie eine Marionette. Ohne seinen Halt wusste sie nicht, wohin sie gehen sollte. Zuweilen, wenn sie nicht schlafen konnte, streifte sie durchs Haus, strich behutsam über den Sessel, in dem er immer gesessen hatte. Dann regte sich ein Hoffnungsschimmer in ihr. Vielleicht …

Vielleicht würde er ganz plötzlich erkennen, wie sehr er sich geirrt hatte und das er sie immer noch liebte. Er würde an der Haustür läuten, sie wortlos in die Arme schließen. Sie würde ihm verzeihen und alles wäre wieder so wie früher.

Heute war Sylvester. In ein paar Stunden würde eine neues Jahr beginnen. Doch nicht für sie, denn sie hatte ihr Leben verloren. Am Vormittag war das Unfassbare geschehen, sie SAH ihn mit seiner neuen Frau. Die Beiden gingen Arm in Arm die Straße entlang, lachten miteinander, sahen so glücklich aus. Ganz plötzlich wurde es Walburga klar, dass er nie wieder zurückkommen würde, dass sie ihn unwiederbringlich verloren hatte. Mit dieser Erkenntnis kam die Ruhe. Endlich wusste sie, wie es weiter gehen würde.

Noch einmal faltete sie den Brief auseinander, überflog die Zeilen.

Ja, so war alles richtig. Er sollte das Haus bekommen und alles, was ihr gehörte. Sollte immer und ewig an sie denken.

Auch die Gästeliste war perfekt. Wer sich im Leben nicht um sie gekümmert hatte, sollte auch nicht an ihrer Beerdigung teilnehmen.

Langsam ging sie in das Schlafzimmer, öffnete den Kleiderschrank. Da hing das schwarze Kleid, das er einmal für sie gekauft, das er so an ihr geliebt hatte. Liebevoll legte sie es auf das Ehebett, strich zärtlich über den glänzenden Stoff.

Hatte sie alle Vorbereitungen getroffen und nichts vergessen? Sie ging noch einmal ihre Liste durch, denn alles sollte perfekt sein.

Ja, alles war gut so. Jetzt blieb ihr nur noch eines zu tun.

Walburga nahm den bereitgelegten Strick und ging in den Garten. Dort stand der Kirschbaum, den sie am Beginn ihrer Ehe zusammen gepflanzt hatten …

Sign up

oder einloggen, um alle Features zu nutzen.

Kommentare

Angiej I wo, ist fast nicht zu glauben, gell. Aber das Leben ist zuweilen unglaublich...LG
04|04|2011, 13:42

Amelie Oh je – hallo fettnäpfchen! * schluck. ja, was für eine gänsehautgeschichte. jetzt erst recht....
04|04|2011, 10:19

Katalin Eine absolute Gänsehautgeschichte!!!
01|04|2011, 07:41

Angiej Sorry, aber die Geschichte ist so passiert. Sie war eine Arbeitskollegin und hat sich auf ihre Art sehr wohl gerächt. Ihr Exmann hat den kleinen Ort verlassen müssen, sonst wäre er wohl irgendwann gelyncht worden. Tja, das Leben schreibt Geschichten - die kann man sich so gar nicht ausdenken!
31|03|2011, 20:32

Amelie aber vielleicht überlegt sie sichs eh noch anders, die arme walburga? angiej, kommt walburga, die fortsetzung? ;-)
31|03|2011, 12:15

Amelie neiiiin! stoooop! die walburga sollte sich doch besser ihren untreuen ehemann "vornehmen", als sich eine schlinge um den hals zu legen....
31|03|2011, 12:13

  • Kindheitserinnerung
    Sind unsere alten Eltern nicht manchmal lästig. Sie fordern und quengeln zuweilen wie kleine Kinder und man fragt sich allen ernstes: Wer ist hier Kind und wer ist Mutter?
  • Wohin die Reise geht
    Johannes möchte für ein Jahr nach Schottland, seine Eltern sind da ganz anderer Meinung. Dann findet seine Mutter einen lange vergessenen Koffer mit Erinnerungen...
  • Bin nicht mehr jung
    Nicht mehr jung, doch noch nicht alt. Frau fühlt sich irgendwie dazwischen...
  • Walburga
    Sie hat gedacht, die Liebe würde für immer halten, dann wird sie bitter enttäuscht, doch plötzlich sieht sie ganz klar, wie sie ihn für immer an sich binden kann. Er soll sie nie mehr vergessen!
  • Was tut er da nur?
    Es duftet nach Frühling und der liebeskranke Dackelrüde Murphy tröstet sich auf seine Weise. Das ist Emma den Dackelmädchen völlig unverständlich...
  • Lebensqualität
    Sie wollte eine Weltreise und landet auf einem Campingplatz im Harz. Doch eigentlich kommt es gar nicht darauf ankommt, WO man ist...
  • Fast perfekt
    Es sollte eine perfekte Nacht werden - doch sie wurde nur FAST perfekt
  • Ein kluges Tier?
    Mein Dackelmädchen ist nicht die Hellste - oder?
  • Leben
    "Manchmal gehst du mir auf die Nerven!" Das sagt sie so dahin, doch dann geschieht etwas schreckliches.
  • Die Ewigkeit für uns
    Wie immer besucht er sie zu ihrem Geburtstag, denn er kann sie nicht vergessen.
  • Gesundheitscheck
    Hartriegel erwacht von einem gewaltigen Grummeln in seinem Magen. Liegt das daran, dass seine Begleitrobottin ihn nervt oder sollte er endlich den fälligen Gesundheitscheck machen?
  • Frühlingskonzert - Beitrag zum Schreibwettbewerb "Frühlingserwachen"
    Von schönem Vogelgezwitscher und merkwürdigem Balzverhalten
  • Was ist das, Liebe?
    „Was ist das: Liebe, ein gemeinsames Leben?", fragt der kleine Prinz. „Wie geht das, was ihr Beziehung oder Partnerschaft nennt?"
  • Dackelliebe
    Murphy & Emma kuscheln immer in ihrem Korb, bis...
  • Die Schreibaufgabe
    "Schreiben Sie einen Liebesbrief."
  • Freiheit, die ich meine
    Er war männlich, verwegen und frei, bis...
  • Meine Schatzkiste
    Beitrag zum Wettbewerb: "Warum mein Leben so toll ist"
  • Nachtgedanken
    Beitrag zum Schreibwettbewerb: Warum ich glücklich bin
  • Zwischen uns
    Streit und Versöhnung sollten ganz nah bei einander sein.
  • Intensiv
    Beitrag zum Schreibwettbewerb "Glücklich"
  • Seide auf der Haut
    Einmal Luxus pur, das Gefühl von Seide auf nackter Haut erleben...
  • Nur ein Traum
    Die Sehnsucht lässt uns zuweilen vom Unmöglichen träumen.
  • Alles Öko - oder was . . .
    Mein Beitrag zum Schreibwettbewerb
  • Echte Kerle
    So sind sie . . .
  • Willst Du mich heiraten?
    Gedanken zu dem Artikel: "Wie fühlt sich Partnerschaft nach Jahren an."
  • Paris -danach
    Mein Mann und ich waren am 13.11. in Paris - wir haben einen Schutzengel gehabt. Dies ist sein Text dazu - ich bin im Moment noch nicht in der Lage etwas darüber zu schreiben ...
  • Kussvariationen
    Ein Gedicht über das Küssen ...
  • Aus Kindern werden Leute
    Sven will mit seiner Tochter ein Gespräch von Papi zu Lialein führen. Das ist mit einer 16jährigen nicht einfach...
  • Schlechte Hormone
    Was tun, wenn die Gynäkologin feststellt, dass frau schlechte Hormone hat???
  • Alles Gute zum Geburtstag, Papa
    Auch wenn die Eltern gegangen sind, haben sie immer einen Platz in unserem Herzen.
  • Seelenspiegel
    „Manchmal“, sagt sie „schneide ich Zwiebel nur um weinen zu können.“ Ein Zigarettenstummel klebt an ihren rauen Lippen.
  • Moderne Zeiten in der Krise
    Oder: Wir spüren den Wind des Wandels. Einfach zum Nachdenken.
  • Es ist nie zu spät für alles
    Vier Briefumschläge halte ich in der Hand. Welchen soll ich nehmen? Es fröstelt mich und meine Finger sind kalt und steif. Der Wind, es ist Oktober, bläst eisig und stürmisch.

Spread the Word

Bookmark and Share

 

... kein Login mehr möglich!
    Mehr Info siehe Startseite in schwarzer Box.