a Project by ModernTimesMedia

 

my-story.com

Kindheitserinnerung

zurück zur Übersicht

„Ach, mein Frollein Tochter meldet sich auch mal wieder!“

Mit diesem unterschwelligen Vorwurf schnitt Mutter mir das Wort ab. Dabei hatte ich sie angerufen, um ihr zu erzählen, dass mein erster Roman veröffentlicht worden war. Ich platzte beinahe vor Stolz. Doch jetzt, nach diesem Kommentar konnte ich nichts mehr davon sagen.

„Mutter, ich bin fast 50 Jahre alt und schon lange kein Fräulein mehr. Bitte sag das nicht andauernd zu mir!“

„Für mich bist und bleibst du eben das kleine Frollein, da kannste nix dran machen.“

Ich hasste es, wenn sie solche Kommentare abgab, denn dann fühlte ich mich sofort klein und unsicher. In den letzten Monaten war das häufiger der Fall. Ich hatte einfach nicht die Zeit mich um sie zu kümmern. Jedenfalls nicht so, wie sie es zu erwarten schien.

„Überhaupt, deine alte Mutter scheint dir ja egal zu sein! Du hast wohl andere Interessen. Ja, ja, natürlich. Die Jugend ist immer unterwegs.“

Das war die Übertreibung des Jahres. „Mutter! Jetzt hör schon auf zu jammern!“

Ich konnte einfach nicht anders als zurückzupesten. Meine Mutter ließ sich nicht beirren.

„Da gibt es eine Geschichte, die solltest du dir hinter die Ohren schreiben. Der arme Großvater saß in der Ecke und aß mit einem Holzlöffel aus einer Blechschüssel.“

O Gott, nicht schon wieder diese Story, die hatte ich wirklich zur Genüge gehört. Seufzend hielt ich den Telefonhörer ein Stück von meinem Ohr weg und überflog die Zeitung, die neben dem Telefon lag.

„…und der Vater fragte seinen Sohn: Was schnitzt du denn da, mein Junge?“

Opas Leidensgeschichte näherte sich dem Höhepunkt; jetzt konnte es nicht mehr lange dauern.

„…einen Holzlöffel für dich, damit du damit essen kannst, wenn du mal alt bist. Und von diesem Tag…“

„Ja, Mutter, ich weiß, Mutter, von diesem Tag an durfte Opa am Tisch sitzen und kleckern! Du, ich muss auch los! Schönen Tag noch! Ich rufe nächste Woche wieder an, ja!“

Ich legte den Hörer auf, ehe meine Mutter etwas erwidern konnte.

Eigentlich hatte ich gar nicht gelogen, denn heute stand ein Besuch des Wochenmarktes an. Sicher, das hätte auch noch Zeit gehabt, aber so war ich zeitig wieder zu Hause.

Auf dem Markt gab es einen neuen Stand, der mit „Brot aus der hauseigenen Backstube“ warb. Die Backwaren sahen wirklich gut aus und so nahm ich ein „Hausbrot“ mit.

Es dauerte eine ganze Weile, ehe ich wieder daheim war und meine Einkäufe auspackte. Als ich die Tüte öffnete, stieg mir sofort der Duft des frischen Brotes in die Nase und ich bekam Hunger. Tief im Inneren regte sich eine Erinnerung, die ich nicht festhalten, nicht fassen konnte.

So bestrich ich den knackigen Brotkanten dick mit Butter. Merkwürdig, eigentlich mochte ich so etwas nicht, aber heute schien das anders zu sein. Eine Tasse Kaffee dazu, und dann biss ich herzhaft in meinen Kanten. Das schmeckte köstlich, ich schloss die Augen.

Plötzlich stiegen Bilder in mir auf: Meine Mutter stand an unserem großen hölzernen Küchentisch, das noch warme Brot mit der einen Hand vor ihre Brust haltend. In der anderen Hand das alte, schon ganz schartige Brotmesser, das bereits meine Oma benutzt hatte.

„Willste den Kanten, dick mit Butter, Frollein?“

Ich saß auf dem Ledersofa, das an der Wand hinter dem Tisch stand, und nickte wortlos. Ganz gespannt, ob Mama es wieder einmal hin bekommen würde, den Kanten sauber abzusäbeln, ohne sich in die Brust zu schneiden. Natürlich gelang ihr das jedes Mal und immer aß ich den Kanten mit Genuss. Manchmal, wenn ich ganz viel Glück hatte, bekam ich auch noch eine dicke Zuckerschicht über die Butter gestreut und durfte an Mutters Milchkaffee nippen. Das war ganz wunderbar und ich fühlte mich unsagbar glücklich.

Plötzlich schämte ich mich, schämte mich so ungeduldig gewesen zu sein, so wenig verständnisvoll zu der alten Frau, die viel zu oft allein war. Die doch bloß Aufmerksamkeit wollte und Liebe.

Entschlossen ging ich zum Telefon und wählte.

„Hallo Mama, hier bin ich!“

Meine Mutter klang alarmiert. „Kind, ist irgendwas passiert?“

„Nö, eigentlich nicht. Ich war vorhin etwas kurz angebunden und das tut mir leid! Weißt du was, ich komme morgen Nachmittag mal bei dir vorbei und bringe ein Stück Kuchen mit. Dann setzten wir uns auf einen gemütlichen Kaffeeklatsch zusammen. Ich muss dir nämlich etwas erzählen!“

Sign up

oder einloggen, um alle Features zu nutzen.

Kommentare

Admin Foto: Osawa / photocase.com
31|10|2012, 12:41

Louanne ....für Muttergeschädigte...und was würden wir tun wenn wir sie NICHT hätten ? :-)
25|08|2011, 12:00

Angiej Im Elbverlag erschienen: Anthologie "Augenblicke, die Berühren".
22|06|2011, 08:13

Kipling Auf meine Mutter passt der Text nicht, aber Ausnahmen bestätigen ja die Regel. Aber dennoch, ein sehr schöner Text.
25|03|2011, 23:09

Amelie ja, das stimmt, egal ob man 20, 30 oder 50 ist....
24|03|2011, 09:09

Emily_Vestenthal Berührend und so wahr!
23|03|2011, 19:49

  • Kindheitserinnerung
    Sind unsere alten Eltern nicht manchmal lästig. Sie fordern und quengeln zuweilen wie kleine Kinder und man fragt sich allen ernstes: Wer ist hier Kind und wer ist Mutter?
  • Wohin die Reise geht
    Johannes möchte für ein Jahr nach Schottland, seine Eltern sind da ganz anderer Meinung. Dann findet seine Mutter einen lange vergessenen Koffer mit Erinnerungen...
  • Bin nicht mehr jung
    Nicht mehr jung, doch noch nicht alt. Frau fühlt sich irgendwie dazwischen...
  • Walburga
    Sie hat gedacht, die Liebe würde für immer halten, dann wird sie bitter enttäuscht, doch plötzlich sieht sie ganz klar, wie sie ihn für immer an sich binden kann. Er soll sie nie mehr vergessen!
  • Was tut er da nur?
    Es duftet nach Frühling und der liebeskranke Dackelrüde Murphy tröstet sich auf seine Weise. Das ist Emma den Dackelmädchen völlig unverständlich...
  • Lebensqualität
    Sie wollte eine Weltreise und landet auf einem Campingplatz im Harz. Doch eigentlich kommt es gar nicht darauf ankommt, WO man ist...
  • Fast perfekt
    Es sollte eine perfekte Nacht werden - doch sie wurde nur FAST perfekt
  • Ein kluges Tier?
    Mein Dackelmädchen ist nicht die Hellste - oder?
  • Leben
    "Manchmal gehst du mir auf die Nerven!" Das sagt sie so dahin, doch dann geschieht etwas schreckliches.
  • Die Ewigkeit für uns
    Wie immer besucht er sie zu ihrem Geburtstag, denn er kann sie nicht vergessen.
  • Gesundheitscheck
    Hartriegel erwacht von einem gewaltigen Grummeln in seinem Magen. Liegt das daran, dass seine Begleitrobottin ihn nervt oder sollte er endlich den fälligen Gesundheitscheck machen?
  • Frühlingskonzert - Beitrag zum Schreibwettbewerb "Frühlingserwachen"
    Von schönem Vogelgezwitscher und merkwürdigem Balzverhalten
  • Was ist das, Liebe?
    „Was ist das: Liebe, ein gemeinsames Leben?", fragt der kleine Prinz. „Wie geht das, was ihr Beziehung oder Partnerschaft nennt?"
  • Dackelliebe
    Murphy & Emma kuscheln immer in ihrem Korb, bis...
  • Die Schreibaufgabe
    "Schreiben Sie einen Liebesbrief."
  • Freiheit, die ich meine
    Er war männlich, verwegen und frei, bis...
  • Meine Schatzkiste
    Beitrag zum Wettbewerb: "Warum mein Leben so toll ist"
  • Nachtgedanken
    Beitrag zum Schreibwettbewerb: Warum ich glücklich bin
  • Zwischen uns
    Streit und Versöhnung sollten ganz nah bei einander sein.
  • Intensiv
    Beitrag zum Schreibwettbewerb "Glücklich"
  • Seide auf der Haut
    Einmal Luxus pur, das Gefühl von Seide auf nackter Haut erleben...
  • Nur ein Traum
    Die Sehnsucht lässt uns zuweilen vom Unmöglichen träumen.
  • Alles Öko - oder was . . .
    Mein Beitrag zum Schreibwettbewerb
  • Echte Kerle
    So sind sie . . .
  • Willst Du mich heiraten?
    Gedanken zu dem Artikel: "Wie fühlt sich Partnerschaft nach Jahren an."
  • Paris -danach
    Mein Mann und ich waren am 13.11. in Paris - wir haben einen Schutzengel gehabt. Dies ist sein Text dazu - ich bin im Moment noch nicht in der Lage etwas darüber zu schreiben ...
  • Kussvariationen
    Ein Gedicht über das Küssen ...
  • Aus Kindern werden Leute
    Sven will mit seiner Tochter ein Gespräch von Papi zu Lialein führen. Das ist mit einer 16jährigen nicht einfach...
  • Schlechte Hormone
    Was tun, wenn die Gynäkologin feststellt, dass frau schlechte Hormone hat???
  • Alles Gute zum Geburtstag, Papa
    Auch wenn die Eltern gegangen sind, haben sie immer einen Platz in unserem Herzen.
  • Wünschen und Schenken
    Halleluja! Ganz leise, unmerklich fast, haben sie sich bei uns zur Tür hereingeschlichen. Die gnadenreichen, die gabenreichen, die letzten Tage des alten Jahres, die stillen.
  • Geburtstag
    Das Tagebuch von meinem Vater.
  • Der Mann im Garten
    Anna, macht im Alter von 80 Jahren noch einmal neue Erfahrungen.

Spread the Word

Bookmark and Share

 

... kein Login mehr möglich!
    Mehr Info siehe Startseite in schwarzer Box.